Schweizer Immo-Markt von SNB-Zinswende bisher unbeeindruckt

Wissen 202209 Prime Tower

Schweizer Immo-Markt von SNB-Zinswende bisher unbeeindruckt

Mit der Zinswende scheinen die Zeiten zu Ende zu gehen, in denen es für die Immobilienpreise nur eine Richtung gab: nach oben. Für Investoren bleiben Immobilien gleichwohl eine attraktive Anlage – wenn sie auf Asset Manager setzen, die mit einem aktiven Management nachhaltig Mehrwert schaffen.

Die Schweizer Wirtschaft zeigt sich 2022 trotz globaler Probleme robust. Die Arbeitslosenquote von 2 Prozent und die Inflation mit 2,5 Prozent befinden sich auf tiefem Niveau. 2023 erwartet die SNB eine Teuerung von 0 bis 2 Prozent. Das seit 2010 stabile, z.T.  leicht deflationäre Umfeld wird so verlassen. Die SNB hob deshalb die Zinsen erstmals wieder auf -0,25 Prozent an. Weitere Erhöhungen werden geprüft.

Diese Faktoren und die Unsicherheiten auf dem Finanzmarkt führten zuletzt zu einer rasanten und volatilen Steigerung von 10-jährigen Bundesanleihen. Im August lagen die Zinssätze der 10-Jahresbundesanleihen bei 0,70 Prozent.  Im Juni standen sie noch bei 1,45 Prozent, im Januar bei 0 Prozent. Steigerungen verzeichnen auch die Zinsen von Festhypotheken. Nur der SARON verharrte mit -0,20 Prozent im Negativbereich. Die Angebotspreise der Immobilien blieben hingegen stabil, zum Teil stiegen sie sogar leicht. So reduzierte sich der Spread (Risikoprämie) von Immobilieninvestitionen gegenüber risikofreien Staatsanleihen.

Immobilien bieten Teuerungsschutz

Immobilieninvestoren stellt sich nun die Frage, wie mit steigenden Zinsen und dem inflationären Umfeld umzugehen ist. Aufgrund der historisch tiefen Diskontsätze sollte nicht weiter auf Aufwertungen spekuliert werden. Um Mieterträge langfristig zu sichern und zu steigern, sollte dagegen der Fokus verstärkt auf aktivem Asset Management liegen.
Variable Mieterträge ermöglichen es oftmals, die Inflation umzulegen. Bei kommerziell genutzten Flächen sind die Mietverträge meist zu 100 Prozent an den Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) gekoppelt. Gegen eine Teuerung sind sie so meist geschützt. Nebenkosten, insbesondere Energiekosten, können meistens an den Mieter weitergegeben werden. Die durch die Indexierung steigenden Mieteinnahmen stützen auch bei leicht steigenden Diskontsätzen den Kapitalwert.

Wissen 202209 Chart Referenzzinssatz
Im Wohnsektor zeigt sich aber ein anderes Bild. Unbefristete Mietverträge sind an den hypothekarischen Referenzzinssatz gekoppelt, der nur bedingt mit der Teuerung korreliert. Zusätzlich erfolgt die Anpassung mit einer zeitlichen Verzögerung. Nach Prognosen der Credit Suisse sollte sich der Referenzzinssatz nicht vor 2024 erhöhen. Eine Erhöhung von 0,25 Prozent des Referenzsatzes führt in der Regel zu Mieterhöhungen von 3 Prozent. Bis 2027 sieht die Credit Suisse einen Anstieg des Referenzzinssatzes auf bis zu 3 Prozent. Dies würde einem Mietpreiswachstum der Bestandsmieten von 21 Prozent entsprechen. Ob solche Erhöhungen für Mieter finanziell überhaupt tragbar sind, hängt massgeblich von der Lohnentwicklung ab.

Büroliegenschaften gewinnen wieder an Attraktivität

Aufgrund der direkten Umlage der Teuerung auf die Mietforderungen und merklich verbesserter Fundamentaldaten gewinnen Büroliegenschaften wieder an Attraktivität. Das Flächenüberangebot der letzten Jahre hat sich in Schweizer Metropolen deutlich verringert. Dank sinkender Bautätigkeit und grösserer Flächenabsorption durch die gestiegene Nachfrage sind die Leerstandsziffern deutlich gesunken. In Zürich und Genf nähert sich die Leerstandsquote 2022 dem 10-Jahres-Tief. Gleichzeitig ist insbesondere in A-Lagen eine markante Steigerung der Angebotsmieten zu beobachten.  Durch hybride Arbeitsmodelle haben die Faktoren Standort, Erreichbarkeit und Qualität der Liegenschaften nochmals an Bedeutung gewonnen.

Wissen 202209 Chart Leerstand
Wissen 202209 Chart Flaechenleerstand
Im Vergleich zum Wohnsegment verzeichneten kommerzielle Liegenschaften in den letzten Jahren geringere Aufwertungen. Die Einkommensrenditen liegen deshalb im Schnitt zwischen 50 - 75 Basispunkte höher. Dies kann für Investoren, speziell bei steigenden Zinsen und Diskontsätzen, ein interessanter Faktor sein. Der Büromarkt ist ausserdem weitaus weniger reguliert. Politische Risiken, wie zum Beispiel die in Basel angenommene Vorlage zum Mieterschutz, werden so ausgeschlossen.

Fundamentaldaten untermauern die Attraktivität des Wohnungsmarkts

Allerdings bleibt auch der Wohnungsmarkt dank positiver Fundamentaldaten attraktiv. Die Schweiz ist ein Mieterland. Die Nachfrage nach Mietwohnungen ist deshalb weiter hoch. Aufgrund der positiven demographischen Entwicklung, laut Bundesamt für Statistik wird bis 2040 die 10 Millionen-Marke erreicht, steigt der Wohnflächenbedarf langfristig an. Die schleppende Bautätigkeit und die steigende Regulierung des Markts tragen ebenfalls zur Angebotsverknappung bei.
Die Angebotsmietpreise weisen deshalb eine leichte Steigerungskurve aus. Im Vergleich zum Vorquartal stiegen laut WuestPartner die aktuellen Angebotsmieten um 0,6 Prozent. Im Jahresvergleich beträgt der Zuwachs 1,5 Prozent. Bei den Bestandsmieten, die durch die kontinuierliche Herabsetzung des Referenzzinssatzes sanken, wird eine Trendumkehr erwartet. Weitere nominale Mietpreissteigerungen sind deshalb zu erwarten.

Steigende Baupreise schützen den Kapitalwert

Die Bauindustrie verzeichnet erneut einen Anstieg der Baukosten. Zurückzuführen sind diese auf Steigerungen bei Produktionskosten, Rohstoffen und Energiepreisen sowie auf den Fachkräftemangel. Auch die pandemiebedingten Lieferkettenprobleme sind noch nicht vollständig behoben.
Gemäss Bundesamt für Statistik stieg der Baukostenindex für Hochbauten gegenüber dem Vorjahr um 10,4 Prozent. Die dadurch gebremste Bautätigkeit führt kurz-bis mittelfristig zu einer Verknappung des Flächenangebots. Durch die überproportionale Steigerung der Gestehungskosten für Neubauten werden insbesondere Kapitalwerte von Bestandsliegenschaften gestützt.

Wissen 202209 Chart Baukostenindex

Laut Credit Suisse wurden im letzten Jahr Baugesuche für Umbau-, Ausbau- und Sanierungsarbeiten im Wert von ca. 14 Milliarden Schweizer Franken gestellt. Ein Höchstwert seit der ersten Erhebung im Jahr 1995. Gleichzeitig verringerte sich das Volumen für Neubaugesuche. Bei den Umbauarbeiten handelt es sich insbesondere um energetische Sanierungen, die auf steigende Energiekosten und die Nachfrage nach erneuerbaren Energiequellen zurückzuführen sind.

Risikominderung durch aktives Nachhaltigkeits- und Asset Management

Mit dem Inkrafttreten der EU-Taxonomieverordnung 2022 steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch in der Schweiz die Anforderungen an die Nachhaltigkeit von Immobilien weiter zunehmen. In Kombination mit steigenden Erwartungen der Mieter bezüglich der Nachhaltigkeit, werden verbrauchsarme Immobilien mittelfristig zum Branchenstandard. Liegenschaften, die diesen Ansprüchen nicht entsprechen, laufen Gefahr, zunehmend negativ bewertet zu werden.
Um die Risiken vermehrter Leerstände, unerwarteter Kosten und «stranded assets» zu reduzieren, ist für jede Liegenschaft ein professioneller Asset Management Plan, der ökologische und ökonomische Aspekte bestmöglich vereint, von zentraler Bedeutung. Dieser umfasst z.B. die Bepreisung der CO2-Emissionen während des Ankaufs oder die Ausarbeitung gezielter Strategien zur Alinierung älterer Liegenschaften mit dem Pariser Klimaabkommen.
Zudem können mit einer aktiven Asset-Management-Strategie Markttrends schnell erkannt und angemessene Massnahmen ergriffen werden. So werden Mieterträge langfristig gesteigert und Vermögenswerte gesichert.

Das könnte Sie auch interessieren

VIsualisierung Immo W

Immobilienbericht
1. Halbjahr 2022

Welche Auswirkungen die steigende Inflation, höhere Finanzierungskosten und Marktunsicherheiten aufgrund des Ukraine-Krieges auf den Immobilienmarkt haben, erfahren Sie in unserem Immobilienbericht. Trotz Marktturbulenzen kann die Zürich Anlagestiftung solide Halbjahreszahlen präsentieren.
Holz Spiel

Bewusstere Anlageentscheide dank höherer Klimatransparenz

Massnahmen der Politik zur Bekämpfung des Klimawandels in der EU und der Schweiz führen zu höherer Transparenz und bewussteren Anlageentscheidungen auf der Ebene Klima.
Wissen

Chancen nutzen mit Private Equity Co-Investments

2021 war ein ausgezeichnetes Jahr für Private Equity. Trotz des komplexer gewordenen Umfelds bieten Middle Market Co-Investments weiterhin attraktive Vorteile.
Objectifs climatiques dans le portefeuille immobilier et le projet Kleeweid

Zurich Invest AG beschliesst neue Klimaziele bei Immobilien Schweiz

Die Zurich Invest AG setzt in ihrem Immobilienportfolio ihren bereits 2010 begonnenen Klimafahrplan fort und steckt gegenwärtig weitere Etappen-Ziele zur Erreichung der Klimaneutralität im Jahr 2050.
2021

Kühlen Kopf beim Jahresendspurt behalten

Von höheren Volatilitäten nicht beirren lassen und an der Anlagestrategie festhalten. Denn Volatilität ist und bleibt ein Bestandteil der Finanzmärkte.
Immobilien

ESG-Integration bei Immobilien unverzichtbar

Rund 40 Prozent der globalen CO2-Emissionen werden durch Bau und Betrieb von Gebäuden verursacht. Um den drohenden Klimawandel zu bekämpfen, besteht hier dringender Handlungsbedarf.

Mehr Informationen

Wünschen Sie weitere Informationen? Wir informieren Sie gerne.

Adresse

  • Zurich Invest AG
    Postfach
    8085 Zürich