Zurich Pensionskassen-Summit 2021

Baum

Zurich Pensionskassen-Summit 2021

75 Minuten statt zwei Tage, virtuell statt persönlich, Chatten statt Netzwerken: Die Ausgangslage für den Zurich Pensionskassen-Summit 2021 war denkbar schwierig. Es galt einer Quadratur des Kreises, den bekannten Premium-Anlass trotzdem zu einem Erfolg zu machen. Doch am Dienstagabend war klar: Dieser Kreis hat tatsächlich vier Ecken – Experiment gelungen.

Das Zurich Pensionskassen-Summit ist in der Branche ein jährliches Highlight. Kassenvorstände, Stiftungsräte, Geschäftsführer und Anlagespezialisten treffen sich zwei Tage lang, erhalten Denkanstösse und diskutieren über die aktuellen Herausforderungen. Der Qualitätsanspruch ist hoch bei diesem erstklassigen Event.

Viel mehr als ein Webinar – inspirieren, verblüffen, begeistern

Dieses Jahr war alles anders, denn wegen Corona haben die Verantwortlichen sich gegen den üblichen Grossanlass entschieden. Also hat das Organisationskomitee – Alexandra Schlegel (Sponsoring & Live Marketing), Claudia Keller Schläpfer (Marketing/Kommunikation) und Peter Bezak (Communications bei ZIAG) versucht, die Quadratur des Kreises zu schaffen: Ein virtuelles Event, das aber viel mehr ist als «nur» ein Webinar, das inspiriert, verblüfft und begeistert – und das ausschliesslich über den Computermonitor. Unmöglich? Das hat die drei Organisierenden nicht davon abgehalten, es dennoch zu versuchen.

Ein ganz neues Konzept mit intensiver Kommunikation

Ein ganzes Jahr lang hat das Team die Vorbereitung vorangetrieben und schliesslich die Zutaten für einen gelungenen Anlass zusammengestellt: bedeutende und inspirierende Talkgäste, einen online-erprobten Moderator mit Zauberkräften, ein cooles Studio, eine Filmcrew, ein einprägsames Berggipfel-Signet und vor allem die Extrameile an Kreativität und Begeisterung. Am Dienstag, 29. Juni, fand der Anlass statt – als hybride Veranstaltung und als «Basislager» zum grossen Event, das hoffentlich 2022 wieder physisch stattfindet. Moderator und Talkgäste diskutierten live im Folium/Sihlcity. Die Inhalte waren – wie immer – gehaltvoll und komplex. In drei kompakten 20-Minuten-Sessions ging es um die Themen «Grüne Investments für den Klimaschutz», «Infrastruktur als Investmentchance» sowie «Über Umverteilung in der 2. Säule aufklären».

Fulminanter Start mit Zauberei

Spannung lag am Dienstagmittag in der Luft, bevor das Zurich Pensionskassen-Summit live «on air» ging. Rund 200 Personen nahmen teil – und zwar vom Anfang bis zum Ende. Es ging feurig und fulminant los: Der Moderator Dr. Christian Bischof, Schweizermeister der Zauberkunst und brillanter Ökonom, eröffnete den Anlass auf magische Art und Weise. Aus Karten, auf denen die Anlass-Themen «Klima», «Infrastruktur» und «Umverteilung» zu lesen waren, zauberte er echte Geldscheine als Symbol für die Rendite der Pensionskassen hervor.

Erster Themenschwerpunkt: Grüne Investments

Fliessend ging es in den ersten Programmpunkt, mit einem Kurzfilmbeitrag von Group CEO Mario Greco und Bertrand Piccard. Es geht darum, dass nicht mehr nur NGOs und Regierungen über den Klimawandel sprechen und sich engagieren, sondern nun auch die CEOs grosser Unternehmen wie Zurich. Zurich geht als Gründungsmitglied der Net-Zero Asset Owner Alliance ein grosses Stück weiter, denn Asset Owner, also Investoren, haben eine einzigartige Rolle in der globalen Wirtschaft und den Finanzsystemen. Genau darum ging es auch im Live-Gespräch im Studio. Eila Kreivi von der Europäischen Investment Bank sprach gemeinsam mit Johanna Köb, Responsible Investments bei Zurich, und Bertrand Piccard über Green Bonds und deren Rolle im Portfolio und in der Ökologie.

Zweiter Diskussionsblock: Infrastruktur als Anlagechance

Der zweite Diskussionsblock wurde mit erneut einem Kurzfilm eröffnet: Markus Leuthard von der Sammelstiftung Vita führte ein Interview mit Diego Liechti von der NEST Sammelstiftung zum Thema Infrastruktur. Dieses Anlagegefäss bietet viel Potenzial, unter anderem durch Investments in Windkraft, Wasserkraft oder Solaranlagen. Dies war eine perfekte Ballzugabe an das Live-Gespräch im Studio von Urban Angehrn, Group CIO von Zurich, mit Gastgeber Martin Gubler, CEO Zurich Invest AG, und Thomas Breitenmoser, Leiter Investment-Controlling & -Consulting bei der Complementa.

Drittes Thema: Die Zukunft der 2. Säule

Für die Zukunft der 2. Säule ist nicht nur die Anlageseite wichtig, sondern auch ein nachhaltiges Konzept für das Erbringen von Pensionskassenleistungen. Dieses Thema stand im Mittelpunkt der dritten Diskussionsrunde. Im Filmbeitrag berichtete Michael Hermann von Sotomo berichtete über die Ergebnisse seiner Befragung zur Umverteilung in der 2. Säule. Diese findet aktuell in grossem Ausmass statt, doch der Bevölkerung ist dies wenig bewusst. Hier besteht noch viel Aufklärungsbedarf, waren sich die Panelteilnehmer einig: Sandro Meyer, Head of Life Zurich Schweiz, Michael Hermann und Josef Bachmann, pensionierter Pensionskassen-Geschäftsführer.

200 begeisterte Teilnehmer

Verblüffend ging der Anlass zu Ende: Der Moderator zauberte gemeinsam mit dem zweiten Gastgeber, Sandro Meyer, die wichtigsten Themen des Anlasses aus einem Deck von Spielkarten. Die Zuschauer im Studio und daheim an den Bildschirmen waren fasziniert und begeistert, wie kurzweilig, inspirierend und gehaltvoll die komplexen Themen in diesen intensiven 75 Minuten vermittelt wurden. Überraschend und erfreulich: Quasi keiner der virtuellen Teilnehmer sprang zwischendurch ab. Dies ist der Beweis, dass auch virtuelle Veranstaltungen richtig Power haben und Live-Atmosphäre vermitteln können.

Unser Beitrag für eine nachhaltigere Zukunft

Die Zurich Invest AG unterstützt erfolgreiche Anlagen, die sich gleichzeitig positiv auf die Umwelt und Gesellschaft auswirken. Erfahren Sie mehr über unsere Prinzipien.

Mehr erfahren

Weitere Artikel

Umverteilung

Fairness statt Umverteilung in der zweiten Säule

In der beruflichen Vorsorge ist keine Umverteilung vorgesehen – doch sie findet trotzdem statt. Welche Auswirkungen hat dies auf unsere Renten?
Berufliche Vorsorge

Die Schweizer Bevölkerung weiss zu wenig über die berufliche Vorsorge

Vielen Menschen in der Schweiz ist nicht bewusst, dass das Pensionskassenkapital zu ihrem eigenen Vermögen gehört. Das hat weitreichende Folgen, wie eine neue Studie aufzeigt.