Fehlendes Finanzwissen: Das hat Folgen für die berufliche und private Vorsorge

Unternehmerin cropped

Fehlendes Finanzwissen: Das hat Folgen für die berufliche und private Vorsorge

Die berufliche Vorsorge aus der 2. Säule ist für viele Menschen der wichtigste Baustein ihres Einkommens im Alter. Doch ihre Bedeutung wird unterschätzt. Das hat Konsequenzen.

Der Löwenanteil der Altersvorsorge liegt im BVG, doch die Mehrheit weiss das nicht.

In der beruflichen Vorsorge (BVG) steckt für die meisten von uns ein wichtiger Teil des persönlichen Vermögens und ein grosser Anteil des Einkommens im Alter. Denn dort spart jede Erwerbsperson, zwar auf kollektiver Basis, aber für ihre eigene Rente. Doch das weiss eine Mehrheit der Bevölkerung nicht, so ein wichtiges Ergebnis der aktuellen «Fairplay»-Studie: Zum zweiten Mal haben die Vita Sammelstiftungen und die Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG gemeinsam mit dem Forschungsinstitut Sotomo eine repräsentative Befragung von 1’600 Personen veranlasst.

Die Hälfte nimmt BVG-Beiträge als Gebühr oder Steuer wahr

Ein Indiz aus der ersten Studie hat sich klar bestätigt: Weil die BVG-Beiträge direkt vom Lohn abgezogen werden, sehen viele Menschen sie als eine Art Steuer oder Abgabe. Obwohl die BVG-Lohnabzüge ins persönliche Vorsorgekonto einbezahlt werden, nehmen nur 47 Prozent der Erwerbstätigen diese als Investition ins eigene Alterskapital wahr. 28 Prozent sehen darin eine Art Steuer («Beitrag zur Sicherung der Renten in der Schweiz») und 21 Prozent halten die Beiträge für eine Gebühr, die bezahlt werden muss. Doch diese Unkenntnis schwächt die Grundidee der beruflichen Vorsorge als Sparen für das eigene Alter. Das ist auch für die Arbeitgeber bedauerlich. Schliesslich finanzieren sie mindestens die Hälfte der Beiträge. Diese Leistung kann den Mitarbeitenden nur bewusst sein, wenn sie im BVG eine Anlage für das eigene Alter erkennen.

Umverteilung gilt mehrheitlich als unfair

In der 2. Säule gibt es einen grossen Reformbedarf. Denn heute wird rund die Hälfte der Kapitalerträge der Erwerbstätigen für die Finanzierung der aktuellen Renten verwendet, was so im System nicht vorgesehen ist. Doch nur ein Drittel der Befragten ist sich dieser Umverteilung bewusst. Deshalb wurden die beitragszahlenden Erwerbstätigen unter den Befragten über diese Umverteilung aufgeklärt. Anschliessend wurden sie gefragt: «Finden Sie es unfair, wenn ein Teil der Performance bzw. der Zinsen Ihres BVG-Vorsorgekontos für die Rentenleistung der aktuellen Rentnergeneration verwendet wird?» Nach dieser Information fanden es 63 Prozent dieser Befragten unfair.

Verständnis fördern, Zusammenhänge erkennbar machen

Es ist besorgniserregend, wenn die Mehrheit der Erwerbstätigen nicht versteht, warum sie Beiträge in die 2. Säule einzahlt – und was mit diesem Geld passiert. Denn wer eigenverantwortlich seine Zukunft gestalten will, benötigt dafür ein grundlegendes Verständnis der Zusammenhänge im Schweizer Vorsorgesystem. Deshalb ist es wichtig, auf vielen Ebenen das Finanzwissen zu fördern: In den Schulen, im Beruf und über die Medien. Insbesondere die Pensionskassenverantwortlichen in den Unternehmen stehen hier in der Pflicht. Ihre Verantwortung liegt darin, die Anlagen so zu optimieren, dass sie ihre Rolle als «dritter Beitragszahler» wieder bestmöglich wahrnehmen kann.

Finanzwissen fördert Verständnis für das BVG

Es besteht ein sehr starker Zusammenhang zwischen dem Wissen über Kapitalanlagen und den Kenntnissen über die eigene Vorsorgesituation. Wer sich mit Finanzprodukten und Anlagen gut auskennt, ist meist auch über die eigene Vorsorgesituation in der 2. Säule gut informiert. Das bedeutet: Wer das Bewusstsein der Bevölkerung für die Bedeutung der 2. Säule wecken will, der muss ins allgemeine Finanz- und Anlagewissen der Bevölkerung investieren. 

Wissen hilft gerade auch in der Vorsorge

Es lohnt sich doppelt, das Finanzwissen in der Bevölkerung zu fördern: Einerseits helfen die Kenntnisse den Menschen, kompetente Entscheidungen im Zusammenhang mit ihrer beruflichen Vorsorge zu treffen. Andererseits ist dieses auch für die private Vorsorge und Anlage wichtig, so ein weiteres Ergebnis der «Fairplay»-Studie. 77 Prozent der Befragten sparen, wenn sie am Ende des Monats noch Geld übrighaben. Die meisten von ihnen deponieren es allerdings aus Unkenntnis auf einem Sparkonto und verschenken so massiv Renditepotenzial. 

Unkenntnis macht ängstlich

Wegen des fehlenden Wissens sind viele Menschen misstrauisch gegenüber den Finanzmärkten und deren Risiken. Doch Angst ist ein schlechter Ratgeber. Wer mit kühlem Kopf investiert, weiss, dass sich dies mit grösster Wahrscheinlichkeit auf lange Frist lohnen wird: Bei einer Betrachtung der US-Aktienmärkte zeigte sich, dass bereits mit einem Anlagehorizont von zehn Jahren zu 95 Prozent eine positive Rendite erzielt wird. Bei einem Anlagehorizont von 15 Jahren liegt die Wahrscheinlichkeit sogar noch höher. 

Diversifikation, Geduld und Disziplin

Auch im Privaten gelten dieselben Spielregeln wie für die institutionellen Anleger der Pensionskassen: Ein langer Atem zahlt sich aus, denn auf lange Frist spielt der Zinseszins-Effekt besonders deutlich. Diversifikation ist matchentscheidend, damit Krisen in bestimmten Regionen oder Branchen nicht das gesamte Portfolio gefährden. Und schliesslich braucht es Disziplin in der Umsetzung, um Mehrwerte optimal auszuschöpfen, getreu dem Werbeslogan der Vita-Lebensversicherung von 1932: «Spare richtig, es ist wichtig.»

Das könnte Sie auch interessieren

VIsualisierung Immo W

Immobilienbericht
1. Halbjahr 2022

Welche Auswirkungen die steigende Inflation, höhere Finanzierungskosten und Marktunsicherheiten aufgrund des Ukraine-Krieges auf den Immobilienmarkt haben, erfahren Sie in unserem Immobilienbericht. Trotz Marktturbulenzen kann die Zürich Anlagestiftung solide Halbjahreszahlen präsentieren.
Geländer

Neuer Stiftungsratspräsident bei der Zürich Anlagestiftung

Dr. Markus Steiner wird per 1. September 2022 neuer Stiftungsratspräsident der Zürich Anlagestiftung. Der Stiftungsrat hat ihn an seiner letzten Sitzung im August gewählt.
Holz Spiel

Bewusstere Anlageentscheide dank höherer Klimatransparenz

Massnahmen der Politik zur Bekämpfung des Klimawandels in der EU und der Schweiz führen zu höherer Transparenz und bewussteren Anlageentscheidungen auf der Ebene Klima.
Kleeweid

Immobilienbericht 2021

Beherrschendes Thema am Jahresende 2021 war neben der Omikron-Variante die steigende Inflation und die damit möglicherweise verbundenen Massnahmen der Zentralbanken. Warum Investitionen in Immobilien gut gegen inflationäre Trends geschützt sind, erfahren Sie in unserem Immobilienbericht.
Objectifs climatiques dans le portefeuille immobilier et le projet Kleeweid

Zurich Invest AG beschliesst neue Klimaziele bei Immobilien Schweiz

Die Zurich Invest AG setzt in ihrem Immobilienportfolio ihren bereits 2010 begonnenen Klimafahrplan fort und steckt gegenwärtig weitere Etappen-Ziele zur Erreichung der Klimaneutralität im Jahr 2050.