Infrastruktur aber wie – Closed-End oder Open-End?

Wasserstaudamm

Infrastruktur aber wie – Closed-End oder Open-End?

Attraktive Charakteristika machen private Infrastrukturanlagen immer beliebter. Bei der Auswahl sollten Investoren neben Aspekten wie Brownfield oder Greenfield, direkte Fonds, Fund of Funds oder Co-Investment auch auf eine passende Struktur achten. Grossinvestoren bevorzugten lange Closed-End Vehikel. Nun gewinnen Open-End Strukturen bei Nachfragern und Anbietern zunehmend an Bedeutung.
Private Infrastruktur kommt aus dem Private-Equity-Bereich und gilt noch als jüngere Anlageklasse. Aufgrund ihrer interessanten Eigenschaften wie attraktiven laufenden Renditen, einer tiefen Sensitivität zur Konjunktur oder einer tiefen Korrelation zu anderen Anlageklassen besitzt sie jedoch eine hohe Anziehungskraft. Darüber hinaus lassen Entwicklungen bei Themen wie Digitalisierung, Mobilität oder Energiewende den globalen Bedarf nach Infrastruktur-Projekten kontinuierlich weiter ansteigen. An attraktiven Opportunitäten dürfte somit auch in Zukunft kein Mangel herrschen.

Closed-End als optimale Struktur der ersten Stunde – was spricht dafür?

Closed-End- bzw. geschlossene Strukturen weisen eine fixe Laufzeit von zum Beispiel zwölf Jahren auf. In der Aufbauphase, die im illustrierten Beispiel drei Jahre beträgt, werden die Investments getätigt. Danach werden die Anlagen, im Beispiel weitere sechs Jahre, gehalten. Die Investoren profitieren in dieser Zeit von jährlichen Ausschüttungen aus laufenden Erträgen und von vereinzelten vorzeitig vorgenommenen Verkäufen. In den letzten Jahren, der Realisierungsphase, kümmert sich der Portfoliomanager um einen optimalen Erlös durch bestmögliche Verkäufe. Für neue Investoren ist das Vehikel üblicherweise nur zu Beginn zugänglich.

Wissen 202211 Chart Cashflow Entwicklung

Closed-End Strukturen verlangen von Investoren deshalb einen gewissen Grad an Aufmerksamkeit in Bezug auf Cash-Management und Verwaltung des Investitionsgrades. Von Anlegern sehr geschätzt wird im Gegenzug jedoch vor allem die Investitionseffizienz. So werden etwa Kosten für Liquidität vermieden, wie sie bei Open-End Strukturen anfallen können. Darüber hinaus werden die Anlagen auch nicht durch immer neue Kundeneinlagen verwässert. Weitere Vorteile sind die tendenziell tieferen laufenden Strukturkosten sowie der höhere Grad an Alinierung der Interessen bei den Performancegebühren. Diese fallen nur bei effektiv realisierten Gewinnen an. Ausserdem müssen Anleger nicht ganz auf Liquidität verzichten. Denn Closed-End Strukturen schütten im Gegensatz zu vielen Open-End Varianten die laufenden Erträge an die Anleger aus.

Zu Beginn waren es vor allem Grossinvestoren mit entsprechenden internen Kapazitäten und einem hohen Bedarf an Anlageeffizienz, die in Infrastruktur investierten. Daher überrascht es nicht, dass geschlossene Strukturen in den ersten Jahren der Anlageklasse den Markt dominierten.

Der Komfort-Aspekt steigert die Popularität von Open-End Strukturen

Sogenannte «Evergreen» Strukturen weisen keine fixe Laufzeit auf. Neue Kapitalzusagen können bei vorhandenen Anlageopportunitäten laufend angenommen werden. Dadurch ist es möglich, das Portfolio ständig weiter auszubauen. Anleger profitieren aber auch von Rückzugsmöglichkeiten, die allerdings mit festen Kündigungsfristen behaftet sind.

Einige Infrastrukturanlagen weisen einen sehr langen Investment-Horizont von über zehn Jahren auf. Bei Verkäufen können Transaktionsgebühren anfallen. Deshalb kann eine Open-End Struktur sinnvoll sein. Als grosser Vorteil für Anleger gilt der Faktor «Komfort». Open-End Strukturen weisen einen geringeren Aufwand für das Cash Management auf. Dies bei gleichbleibendem Investitionsgrad, da intern nicht regelmässig neue Tranchen selektiert und bewilligt werden müssen. Nachträglich hinzukommende Anleger schätzen ausserdem, dass in ein bereits bestehendes, diversifiziertes und bekanntes Portfolio investiert wird. Die Anlage ist dadurch sehr schnell voll investiert und trägt darüber hinaus auch noch ein tieferes «Blind-Pool»-Risiko.

Obwohl die Struktur eine gewisse Liquidität verspricht, ist Vorsicht geboten. Zwar wird den Anlegern eine mit Kündigungsfristen verbundene Liquidität angeboten und in der Regel auch fristgerecht realisiert, die unterliegenden Investments sind jedoch illiquide Privatmarktanlagen. Diese lassen sich nur bedingt zügig und die Performance schonend in grossen Volumina veräussern.

Welche Struktur hängt von individuellen Bedürfnissen ab

Die Wahl der optimalen Struktur hängt vor allem von den individuellen Bedürfnissen des Investors ab. Stehen Komfort und Flexibilität im Vordergrund, erweist sich die Evergreen Struktur als vorteilhaft. Allerdings profitieren manche Investoren aufgrund ihrer Grösse nur bedingt von der «Liquidität» eines Open-End Vehikels. Ist die Investmenteffizienz von zentraler Bedeutung, dürfte die Wahl auf eine Closed-End-Lösung fallen. In jedem Fall sollte die Struktur aber mit der Anlagephilosophie und dem Anlageprozess des gewählten Asset Managers abgestimmt sein. Die von ihm gewählten Projekte und die Exit-Strategien sind dabei von zentraler Bedeutung.

Unabhängig davon, welches Anlagevehikel ausgewählt wird, müssen Investoren im Ernstfall in der Lage sein, auf Liquidität zu verzichten, da die unterliegenden Investments zu einem gewissen Grad illiquide bleiben. Vor einer Investitionsentscheidung sollten darüber hinaus weitere Aspekte sorgfältig abgeklärt werden. Dazu gehören zum Beispiel die steuerliche Effizienz, eine allfällige Verwendung von Leverage sowie die Basis und die Auswirkung der Gebührenstruktur. Insbesondere für Schweizer Pensionskassen spielt auch die BVV2-Konformität eine entscheidende Rolle.

Die Anlageklasse private Infrastruktur punktet mit sehr attraktiven Eigenschaften, verlangt aber ein gewisses Mass an Aufmerksamkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

25 Jahre Zürich Anlagestiftung

Ein Vierteljahrhundert Zürich Anlagestiftung

Wir feiern 25 Jahre solider Anlagestrategien und vertrauensvoller Partnerschaften. Entdecken Sie die Höhepunkte und tauchen Sie ein in die Geschichte der Zürich Anlagestiftung.
Virtuelles Teammeeting

Wirtschafts- und Marktpublikationen

Auf der Website von Zurich finden Sie spannende Publikationen zu aktuellen Wirtschafts- und Marktthemen. Erfahren Sie jetzt mehr über finanzmarktbezogene Entwicklungen und Trends.
Windrad Solar Energie

Bauten für die Ewigkeit

Schon immer verschlangen Infrastrukturprojekte ungeheure Ressourcen. So auch der Pont du Gard, der vor mehr als zwei Jahrtausenden von den Römern erbaut wurde, um die Bevölkerung von Nîmes mit Trinkwasser zu versorgen. Investoren können mit Infrastruktur-Anlagen die nachhaltige Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft fördern.
Fahrendes Schiff auf Fluss

Vom Rinnsal zum Strom der Privatmarktanlagen

Privatmarktanlagen fingen einmal klein an – haben sich jedoch inzwischen zu einem wichtigen Anlagesegment für institutionelle Investoren entwickelt.
Ein Schnellzug fährt durch ein Gehäuse über einer grünen Wiese

Erfolgreich über Co-Investitionen in Infrastruktur investieren

Diversifizieren Sie breit mit Co-Investitionen und erzielen Sie mit «Brownfield»-Anlagen stabile Renditen. Dank guter Beratung können Sie dabei auch noch von attraktiven Gebühren profitieren.