Globale Ausrichtung bei Immobilien

Immobilien Global

Globale Ausrichtung bei Immobilien

Weltweit treten Zentralbanken wegen steigender Inflationsraten auf die geldpolitische Bremse. Die Folge sind steigende Zinsen, die den Immobilienmarkt belasten können. Warum sollen Anleger nun in einer Zeit, in der mit steigenden Zinsen zu rechnen ist, ausgerechnet in ausländische Immobilien investieren?
Nach dem vorübergehenden Einbruch infolge der Corona-Krise haben sich die Preise auf den internationalen Immobilienmärkten im vergangenen Jahr stark erholt. Entscheidend für den Immobilienboom der vergangenen Jahre und der damit verbundenen Preissteigerungen waren die niedrigen Zinsen. Im letzten Jahr haben Anleger von weiteren günstigen Bedingungen profitiert: Neben der sich erholenden Konjunktur und den lockeren geldpolitischen Rahmenbedingungen hat sich auch die expansive Fiskalpolitik positiv ausgewirkt. In diesem Jahr werden sich die Bedingungen jedoch ändern. Die US-Zentralbank setzt im Gegensatz zu den Währungshütern in der Eurozone auf eine straffere Geldpolitik. Deshalb sind nach einer in Aussicht gestellten ersten Zinserhöhung im März im Laufe des Jahres zwei oder drei weitere Anhebungen zu erwarten. Steigende Zinsen könnten den Trend umkehren und die Immobilienpreise wieder fallen lassen. Da aber damit zu rechnen ist, dass die Zinssteigerungen moderat ausfallen werden, dürften sich auch die Auswirkungen auf die Immobilienpreise in einem verträglichen Rahmen bewegen. Ausserdem sind Preisreaktionen in der Regel nicht sofort, sondern erst mit einer gewissen Verzögerung zu beobachten. Unabhängig von diesen Faktoren stellen Immobilien aus den unterschiedlichsten Gründen eine echte Alternative zu heimischen Immobilien dar.

Langfristig attraktive Risiko-adjustierte Renditen

Durch die stetige Professionalisierung hat sich die Anlageklasse Immobilien international zu einer attraktiven, risiko-adjustierten Alternative entwickelt. Ein wesentlicher Faktor sind die bisher konstant erzielten Mieterträge. Die Einkommensrendite ist neben der Wertänderungsrendite ein weiterer Beitrag zur Gesamtrendite und eine wichtige Komponente für einen stabilen Anlageerfolg. Am Beispiel des Index Investors-Non-Listed-Real-Estate-Vehicles (INREV) lassen sich die Entwicklungen dieser Anlageform gut erkennen.

INREV-Index

Der INREV-Index erfasst die Wertentwicklung europäischer nicht börsennotierter Immobilienfonds. Danach schwanken die Erträge nicht in dem Umfang, wie die Wertänderungsrendite, die Aufschluss über die auf den Markt bezogene Wertänderung von Immobilien gibt. (siehe Abbildung). Die Inflation könnte aber zu einem Problem für Immobilieninvestoren werden, wenn die Preissteigerung auf der Ertragsseite nicht in gleicher Höhe weitergegeben werden kann. Doch die in Europa weiterhin niedrig gehaltenen Zinsen machen Immobilien auch 2022 für viele Investoren trotz Inflation zu einer interessanten Anlage.

INREV-Index

Der globale Immobilienmarkt: eine ganz andere Grössenordnung

Schweizer Pensionskassen verfügen über grosse Erfahrung als Investoren auf dem heimischen Immobilienmarkt. Der internationale Markt bietet jedoch weitaus mehr Investitionsmöglichkeiten. Hier finden sich ideale Ergänzungen zu Anlagen auf nationaler Ebene. Schweizer Pensionskassen, die im Ausland investieren, können mit den am stärksten wachsenden Immobilienmärkten in Europa, zu denen unter anderen Deutschland und Frankreich zählen, sowie dem weltweit grössten Immobilienmarkt, den USA, bereits rund zwei Drittel des globalen Marktes abdecken (siehe Abbildung). Ausserdem weisen die einzelnen Länder nicht nur unterschiedliche Wirtschaftszyklen auf, sondern auch eine relativ geringe Korrelation der Renditen zwischen den verschiedenen Märkten. Genau diese Heterogenität sorgt für die nötige Diversifikation in einem internationalen Immobilienportfolio.

Geschätzte Marktgrösse
Die Anlagechancen in der Schweiz sind allein aufgrund der begrenzten Grösse des Marktes stark limitiert. Das Anlagepotenzial in ausländischen Immobilien wird von den Schweizer Pensionskassen aber derzeit noch nicht voll ausgeschöpft. Wer im Ausland investiert, diversifiziert seine Risiken und erhält so die Chance auf langfristig höhere Renditen.

Transparente Immobilienmärkte im Ausland

Bezüglich Transparenz gelten die USA, Grossbritannien sowie Australien und Frankreich als Vorbilder für Immobilienmärkte rund um den Globus. Die hohe Transparenz wird durch gesetzliche Rahmenbedingen erreicht, die hohe Standards bei der Datenverfügbarkeit und Qualität sowie häufige Performance-Messungen mit hohen Anforderungen vorschreiben. Ein gutes Beispiel dafür ist der in den USA etablierte zentrale Multiple Listing Service (MLS), der zu einem offenen Informationsaustausch beiträgt. Dieses Immobilieninformationssystem listet in übersichtlicher Form das vorhandene Angebot an Immobilien inklusive des geforderten Verkaufspreises auf. Geeignete Objekte können so leicht gefunden und miteinander verglichen werden. Darüber hinaus vereinfacht der MLS die Preisverhandlungen, da Verkäuferinnen und Verkäufer sowie Käuferinnen und Käufer alle über die gleichen Informationen verfügen.

Mit erfahrenen Immobilienexperten global investieren

Institutionelle Anleger verfügen auf Grund ihrer hohen Anlagevolumina über den besten Zugang zu Anlagechancen auf den globalen Märkten. Der Schlüssel zum Erfolg liegt dabei stets in der Auswahl der richtigen Immobilieninvestments. Spezifische Immobilienkenntnisse, viel Erfahrung und vor allem ein gutes lokales Netzwerk sind unverzichtbar. Ebenso wichtig ist auch ein gewissenhaftes Management, um Immobilien effizient zu bewirtschaften. Dieses Expertenwissen ist auch gefragt, wenn Transaktionen korrekt analysiert, strukturiert und am Ende erfolgreich umgesetzt werden sollen.

Ob Austin, Paris oder London: Für institutionelle Anleger wie Pensionskassen bietet der internationale Immobilienmarkt weltweit vielfältige Chancen.

Das könnte Sie auch interessieren

VIsualisierung Immo W

Immobilienbericht
1. Halbjahr 2022

Welche Auswirkungen die steigende Inflation, höhere Finanzierungskosten und Marktunsicherheiten aufgrund des Ukraine-Krieges auf den Immobilienmarkt haben, erfahren Sie in unserem Immobilienbericht. Trotz Marktturbulenzen kann die Zürich Anlagestiftung solide Halbjahreszahlen präsentieren.
Wissen 202209 Prime Tower

Schweizer Immo-Markt von SNB-Zinswende bisher unbeeindruckt

Gute Gründe, die Investmentstrategie den aktuellen Marktumständen anzupassen und weiterzuentwickeln, gibt es aber trotzdem.
Geländer

Neuer Stiftungsratspräsident bei der Zürich Anlagestiftung

Dr. Markus Steiner wird per 1. September 2022 neuer Stiftungsratspräsident der Zürich Anlagestiftung. Der Stiftungsrat hat ihn an seiner letzten Sitzung im August gewählt.
Winkelrainweg

Jahresabschluss des «ZIF Immobilien Direkt Schweiz»

Das vierte Geschäftsjahr konnte per 30. Juni 2022 mit einer soliden Wertentwicklung sowie einer stabilen Ausschüttung abgeschlossen werden. In unserer Videobotschaft erfahren Sie mehr.

Erfolgreiche Kapitalerhöhung für die Anlagegruppe «Immobilien Wohnen Schweiz»

Die Zürich Anlagestiftung hat erfolgreich eine Kapitalerhöhung für die Anlagegruppe «Immobilien Wohnen Schweiz» im Umfang von 250 Millionen Schweizer Franken durchgeführt.
Urban Living

Das Potential urbaner Wohnimmobilien in Europa nutzen

Urbane Wohnimmobilien in europäischen Metropolregionen empfehlen sich Investoren als attraktive Alternative zu Wohnliegenschaften in der Schweiz.